Mittwoch, 30. März 2011

Ekel und Schmerz

Gerade habe ich Jean-Paul Sartres "Der Ekel" sogut wie beendet. Einige Seiten des Nachworts fehlen noch.
Sehr beeindruckend.
Schade, dass ich es nicht im Original lesen kann /:

Heute war der Tag der Verletzungen (daher passt der Titel so schön ^^):
Auf Arbeit schön unterm Fingernagel in die Fingerkuppe geschnitten. Wo ich ja eh nur so wenige Narben von der Arbeit in der Druckerei habe *rolleyes
Ebenfalls auf Arbeit einen Metalltürgriff (so postmodern-neuzeitlich) in den Oberschenkel gerammt.
Zuhause einen Türknauf in den Oberarm.
Au.

Und letztens hab ich entdeckt, dass es meinen favorisierten Soja-Drink auch bei Rewe gibt, juhu!

*edit*
Gerade eine Türklinke von hinten in die Rippen.
Und auf Arbeit gab es Stirn@Regal.

Kommentare:

  1. maaaaah, pass doch auf dich auf - mach dich nicht kaputt!!

    Und Satre im Original ist auch nicht ohne ^^;
    Kennst du "Geschlossene Gesellschaft"? - das war toll ^^

    AntwortenLöschen
  2. Jip, glaub das war das erste, das ich von ihm gelesen hab. Von dir oder Anja.
    Der Ekel hat mich aber doch sehr gefesselt. Ein Buch, mit dem man wächst.

    AntwortenLöschen